72h Aktion 2024 – Sozialaktion des BDKJ

3.700 Kinder und Jugendliche im Bistum Trier haben gemeinsam zugepackt, um in 72 Stunden etwas für andere auf die Beine zu stellen – darunter auch knapp 200 junge Menschen aus den Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell. Fast einhundert von ihnen waren am 18. April schon zum Startschuss der 72-Stunden-Aktion für die beiden Landkreise nach Wittlich auf den Platz an der Lieser gekommen. Pünktlich um 17.07 Uhr erhielten sie ihre Projektaufgaben, die sie innerhalb von drei Tage realisieren sollten. Einige der acht Jugendgruppen wussten bereits, was sie erwartet, die meisten aber ließen sich von einem sogenannten „Get-it-Projekt“, das ihnen eine Aufgabe zuwies, überraschen. So oder so – in den folgenden 72 Stunden hieß es für alle gleichermaßen, mit ihrem eigenen Projekt im Rahmen der wohl größten Sozialaktion von jungen Menschen in Deutschland die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer kam eigens nach Wittlich, um dort stellvertretend allen Engagierten vor Ort für ihren Einsatz zu danken. “Nichts ist so wirkungsvoll wie der Einsatz vor Ort”, ermutigte sie die jungen Leute für die Aktion und für soziales und politisches Engagement darüber hinaus in ihrem Leben.

Für die KjG in Altrich bei Wittlich wurde es ein klassisches „Bauprojekt“, mit dem sie sich für das Gemeinwohl einsetzen. Gleich neben dem Friedhof sollten sie ein Boule-Feld erschaffen als einen generationenübergreifenden Treffpunkt für den Ort. Zunächst seien sie überrascht gewesen, erzählen die Jüngsten der KjG-Gruppe, „wir haben gar nicht gewusst, was ein Boulefeld ist und wie man es bauen soll“. Doch nach ersten Beratungen und mit Hilfe von Begleitern, Baufirmen und anderen Unterstützerinnen und Unterstützern wurde es schnell konkret. Schweres Gerät wurde organisiert, dazu Baumaterialien wie Pflastersteine und Baumstämme für die Spielfeld-Umrandung. Während die Älteren noch Steine verlegten, zogen die jüngsten KjG-ler durch den Ort, um für Spenden zu werben und die Bewohner zum Eröffnungsfest am Sonntag einzuladen. „Es macht sehr viel Spaß, die Motivation ist gut und der Zusammenhalt wächst“, verraten gut gelaunt Hanna, Johannes, Sofia, Mila, Leni, Levin, Eva und Niklas. „Wir schaffen das in drei Tagen!“

Die KjG LoKoMo gestaltete in den 72 Stunden in Longkamp den Kirchplatz mit Sitzbänken und Tisch als Ort der Begegnung, baute in Kommen eine Begegnungsbank mit Klangspiel und Sprunggrube und bereicherte die KiTa in Monzelfeld mit Außen-Rückzugsort, im Kindergartenwald einer Waldtoilette und einem Zwergendorf.

Die KjG- und Messdienergruppe Wittlich gestaltete die Dach-Terrasse im Mehrgenerationenzentrum WILàVie Wittlich und organisierte eine Eröffnungsfeier. Ein Boulefeld gestaltete die KjG Altrich als generationsübergreifenden sozialen Treffpunkt und ein Boule-Fest mit Gruppierungen aus dem ganzen Ort. Die Messdiener ReLiMo rechts und links der Mosel erfüllten ihre Baumpflanzaktion am Östelbachplatz in Osann-Monzel, installierten einer Wellnessliege und feierten ein Mehrgenerationenfest.